Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gedichte un Schnurren...

ein Gedichtband von Josef Engel sen.

Gedichte und Erzählungen
auf Hochdeutsch und Platt.
Manches ein wenig knorrig,
ein anderes wieder glatt,
geschliffen und fein.
Meinen Kindern zum Erinnern,
wenn ich nicht mehr bin.
Josef Engel.
Schönholthausen Okt. 1957

Sommermorgen...
   " Im weichen, weißen Nebelmeer, von keinem Hauch durchweht,
    ruht schlummerselig noch die Welt so still wie im Gebet.
    Kein Vogelruf, kein Windeshauch rührt noch die stille Luft.
    Nur Blatt und Blume, Baum und Strauch verströmen süßen Duft.
    Urweltlichen Giganten gleich entragt der weißen Flut
    schon hier und da ein Bergeshaupt, umloht von roter Glut.
    Da, welch ein Glanz! Das Himmelstor tut feierlich sich auf.
    Aufsteigt des Tages Königin zu ihrem hehren Lauf.
    Erschauernd fühlet meine Brust den Odem Gottes nur
    und seines Geistes einen Hauch im Walten der Natur.
    Aufjubelnd schlägt mein heißes Herz entgegen diesem Tag."
    Ob Lebensmüh', ob Lebenslust? Es komme was da mag!